Versandkostenfrei in DE ab € 50,00 Bestellwert.

Warum ist es wichtig einen Coronavirus Schnelltest zu kaufen?

coronavirus-schnelltest

Covid-19 ist der Name der Krankheit, die durch den neuen Coronavirus Erreger verursacht wird. Es betrifft hauptsächlich die Atemwege und kann schwere Lungenentzündungen als Reaktion des Körpers und körpereigenes Abwehrsystem verursachen. Dass der Erreger brach erstmals im Dezember 2019 in China aus und verbreitete sich dann auf der ganzen Welt. Wie verbreitet sich der Erreger? Was sind die Symptome von Covid-19? Was sind die aktuellen Behandlungen?

Covid-19 ist eine Infektionskrankheit, die durch den neuen Coronavirus Erreger verursacht wird. Diese betreffen hauptsächlich die Atemwege. Der Erreger kann eine schwere Lungenentzündung im Körper verursachen. Wenn die Atmung ausfällt, kann Covid-19 tödlich sein. Der Name Covid-19 ist die Abkürzung für den deutsch-englischen Begriff “Corona Erreger Disease”. Die Zahl 19 steht für das Jahr, in dem der Erreger offiziell entdeckt wurde: 2019. Der Erreger hat Ähnlichkeiten mit dem HI-Virus.

Etwa 81% der Erreger  Erkrankungen haben einen leichten bis mittelschweren Verlauf. Im Verlauf der Krankheit tritt bei etwa 14% der Patienten eine klinische Verschlechterung beim körpereigenen Abwehrsystem auf. Sieben bis zehn Tage nach dem ersten Auftreten der Symptome treten normalerweise Atemnot und Sauerstoffmangel im Blut der Patienten auf. Etwa 5% der Patienten entwickeln einen kritischen Krankheitsverlauf. Die Weltgesundheitsorganisation berichtet, dass die durchschnittliche Dauer milder Fälle 14 Tagen beträgt. In schweren Fällen dauern die Sars-CoV-2-Krankheit etwa 21 bis 45 Tagen.

Woher kommt der Erreger?

Der Ursprung des neuen Sars-Erregers liegt nach heutigem Kenntnisstand in China. Das Epizentrum des Ausbruchs war Wuhan. Im Dezember 2019 sind die Krankheitsfälle hier häufiger. Sie betreffen hauptsächlich Menschen, die auch wilde Tiere auf Fleisch- und Fischmärkten verkaufen. In der gegenwärtigen Situation hat sich der Erreger  von Wildtieren auf Menschen übertragen. Experten glauben, dass der Erreger ursprünglich aus der Fledermauspopulation stammte. Experten fanden bei diesen Tieren ein sehr eng verwandtes Sars-CoV-2-Virus. Schließlich werden Menschen durch einen anderen Zwischenwirt (wahrscheinlich Pangolin) angesteckt. SARS (Schleichkatze) und MERS (Dromedarkamel) stammten von Wildtieren.

Verbreitung

Sars-CoV-2 “springt” leicht von Person zu Person. Darüber hinaus können Menschen mit asymptomatischen Infektionen oder leichten Krankheiten andere infizieren. Infolgedessen hat sich der Erreger auf der ganzen Welt verbreitet. Daher erklärte die Weltgesundheitsorganisation 2019/2020 eine Pandemie. Experten glauben nun, dass Sars-CoV-2 zu einer endemischen Krankheit wird, das heißt, es kann sich über einen langen Zeitraum weltweit ausbreiten und wiederholt lokale Ausbrüche verursachen. Diese Erkrankung, die durchaus das Immunsystem betreffen kann, ist eine Reaktion des Körpers. Festzustellen ist diese durch Antikörper und Schnelltests, die zum Teil auch in der Apotheke gekauft werden können. Zurzeit haben diese Corona-Schnelltests noch einen Stück-Preis von ca. 60 €.

Symptome von Covid-19

Die Art und Weise, wie sich die Lungenerkrankung Erregers manifestiert, variiert von Patient zu Patient. Einige angesteckte Menschen, bei denen die Krankheit mittel einem Test nachgewiesen wurde, haben keine Symptome, andere haben nur einen leichten Husten oder eine laufende Nase. In einigen Fällen ist die Krankheit schwerwiegend: Die betroffene Menschen erleidet eine schwere Lungenentzündung, sodass die Ansteckung tödlich sein kann, da das Immunsystem nicht mehr hinterherkommt und die Krankheit nach und nach die Zellen des Körpers zerstört.

Zu den häufigsten Symptomen der Virus-Infektion gehören:

  • Husten
  • Fieber
  • Schnupfen
  • Störung des Geruchs- und/oder Geschmackssinns
  • Lungenentzündung (Pneumonie)

Der neuartige Erreger befällt hauptsächlich die Atemwege und die Zellen der Lunge der Menschen. Betroffene Menschen haben in der Regel zunächst grippeähnliche Symptome. Sie fühlen sich übel und erschöpft, haben Fieber (meist mäßig) und trockener Husten. Die meisten Menschen haben jedoch lediglich eine Erkältung, die durch ein Testergebnis nachgewiesen wurde. In schweren Fällen entwickelt sich schließlich eine Lungenentzündung – normalerweise in der zweiten Woche der Krankheit. Betroffene klagen hauptsächlich über Atemnot, die in einigen Fällen schnell zunehmen kann.

Ein besonderes Zeichen einer Ansteckung ist der plötzliche Verlust von Geruch und Geschmack. Dies geschieht normalerweise zu Beginn der Krankheit.

Während der Ansteckung kann es zu Corona-Symptomen im Magen-Darm-Trakt kommen:

  • Gewichtsverlust
  • Appetitlosigkeit
  • Übelkeit
  • Bauchschmerzen
  • Erbrechen
  • Durchfall

Seltenere Symptome sind:

  • Lymphknotenschwellung
  • Halsschmerzen
  • Kopf- und Gliederschmerzen
  • Bundehautentzündung der Augen
  • Hautausschlag

Die Ansteckung kann sich auch auf den Gemütszustand auswirken. Zu den Symptomen beim Menschen gehören auch:

  • Teilnahmslosigkeit
  • Abwesenheit
  • Benommenheit

Unterschied zwischen Covid-19 und Grippe

Die Ansteckung wird oft mit der “echten” Grippe (Influenza) verglichen – sie verursachen ähnliche Symptome und beide Krankheiten können schwerwiegend sein. Ein wichtiger Unterschied ist jedoch die Geschwindigkeit des Fortschreitens der Krankheit. Grippesymptome sind normalerweise sehr schwerwiegend. Der Mensch fühlte sich sehr krank und hatte innerhalb weniger Stunden hohes Fieber und spezifische Symptome. Covid-19 entwickelt sich langsam und wird sich in wenigen Tagen verschlechtern. Schnupfen ist bei Erreger Ansteckung häufiger als bei Grippe. Der vorübergehende Verlust von Geruch und / oder Geschmack weist auch auf Erregers hin.

Virus Tests

Es gibt viele Möglichkeiten, eine Ansteckung festzustellen: PCR-Test, PCR-Schnelltest, Antigen Test oder Antikörper-Test. Diese Tests sind von de WEKO PHARMA freigegeben, erlaubt und dort wird die virale RNA nachgewiesen.

Mit Beginn der Pandemie musste durch medizinisches Fachpersonal und Ärzte festgestellt werden, ob sich jemand mit dem Erreger infiziert hatte. Dies war nicht so einfach wie bei vielen anderen Erkrankungen durch das Abnehmen von Blut möglich. So mussten durch die Ärzte und ein spezielles Testverfahren ein direkter Erregernachweis bewiesen werden, welches zu empfehlen war. Die USA forschten wie viele andere Länder an dem Thema einer nationalen Teststrategie, die funktioniert.

Mittlerweile gibt es viele Möglichkeiten, eine Ansteckung im Organismus zu testen, und in einigen Fällen kann dies auch frühzeitig bestimmt werden. Für Epidemiologen ist es auch ein entscheidender Vorteil zu wissen, wie viele Menschen infiziert sind.

Kapazitäten der Tests

Ende März führten die deutschen Laboratorien rund 350.000 Tests pro 7 Tage durch. Zu Beginn wurden diese durch pharmazeutisches und medizinisches Personal durch einen Abstrich im Nasen-Rachenraum des betreffenden Menschen vorgenommen. Die Tests wurden seitdem durch klinische Studien und hohe Sensitivität verbessert und bilden so einen qualitativen Nachweis. Es wurden im Laufe der Zeit zum Thema die wichtigsten Fragen stets durch zuverlässige Ergebnisse geklärt. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts können jetzt wöchentlich mehr als eine Million Corona-Tests ausgewertet werden. Der Antigentest ist im Kampf um den Erreger nach wie vor aufgrund der Sensitivität noch immer sehr beliebt. Man forschte immer mehr an einem Antigen Antikörper Schnelltest, der zum Einsatz kommen soll. Der Kunde soll das Ergebnis innerhalb weniger Minuten vorliegen haben. Zugelassen wurden diese im September 2020 und werden seitdem auch in Apotheken und online verkauft.

Wer sollte getestet werden?

Gleichzeitig ist das Robert Koch-Institut (RKI) von der Empfehlung abgewichen, alle Menschen mit akuten Atemwegserkrankungen zu testen. Wenn man Husten, Fieber und / oder laufende Nase bemerkt, sollte man fünf Tage zu Hause bleiben und den weiteren Kontakt so weit wie möglich vermeiden. Wenn die Symptome nachlassen und man mindestens 48 Stunden lang keine Symptome hat, kann man die Isolation verlassen. Wenn sich das Problem verschlimmert und sich spezifische Symptome finden lassen, sollte man sich telefonisch an den eigenen Hausarzt oder den Rettungsdienst wenden. Wenn man schwere Atemnot hat, sollte man sofort 112 anrufen.

Grundsätzlich sollten alle Menschen getestet werden, die plötzlich ihren Geruchs- und Geschmackssinn verlieren oder plötzlich unter Atemnot oder hohem Fieber leiden. Ebenso sollten alle Menschen getestet werden, die in den letzten 14 Tagen in engerem Kontakt mit einem bestätigten Covid-19-Fall standen (sogenannte Risikogruppe oder Kontakt 1). Dies schließt beispielsweise Menschen ein, die im selben Haushalt leben oder über eine Corona-Warn-App über aktiven Kontakt informiert wurden.

Menschen, die zu einer der Risikogruppen gehören, in medizinischen oder pflegerischen Einrichtungen arbeiten und Atemwegserkrankungen festgestellt haben, sollten überprüft werden. Wenn eine kommunale Einrichtung (z. B. ein Krankenhaus, eine Schule oder ein Kindergarten) ausbricht, können weitere umfangreiche Tests durchgeführt werden. Wenn man nicht sicher ist, ob der SARS-CoV-2-Tests für einen selbst von Bedeutung ist, wendet man sich an den eigenen Hausarzt oder einen medizinischen Telefonservice.

Klassischer PCR-Schnelltests

Der Test kann das genetische Material des neuen Corona (SARS-CoV-2) nachweisen. Wenn man ein positives Testergebnis hat, handelt es sich um eine Ansteckung. Tests aus dem Labor gelten als die sicherste Methode zum Nachweis von Ansteckungen. Ein Ergebnis liegt jedoch in der Regel frühestens in 24 Stunden vor, manchmal erst einige Tage nach dem Abstrich. Ein Nasen-Rachen-Abstrich erfordert eine Probe aus Mund, Nase oder Rachen. Es ist wichtig, die Probe für die Testung aus dem tiefen Hals zu gewinnen, daher verursachen Abstriche bei den meisten Menschen kurze Würgereflexe. Wenn das Material nicht an der richtigen Stelle entnommen wird, besteht die Gefahr eines negativen Ergebnisses, selbst wenn eine Ansteckung vorliegt.

Das Testkit für den Antigen Test enthält ein Kunststoffrohr, das sich am Deckel öffnet. Am Wattestäbchenstab wurde ein Wattestäbchen angebracht, das lang genug ist, um in den Hals oder in die tiefe Nasenhöhle zu gelangen. Nach den Probenahmen wird die Testbox wieder geschlossen und vom Arzt an das entsprechende Labor geschickt. Das Labor kann den sensitiven molekularen Corona-Test “Echtzeit-Reverse-Transkriptase-Polymerase-Kettenreaktion” (RT-PCR) zum Nachweis viraler Materialien verwenden. Die Testverfahren repliziert eine kleine Menge viralen Materials (siehe auch ct-Wert). Mit speziellen Färbungen (fluoreszierenden Substanzen) kann die Viruskonzentration sichtbar gemacht, gemessen und bestimmt werden.

Wie funktioniert der PCR-Test?

Verschiedene qRT-PCR-Assays (quantitative reverse Transkriptionspolymerasekettenreaktion) werden weltweit häufig verwendet, um eine akute SARS-CoV-2-Infektion schnell nachzuweisen. Allein im letzten Monat führte die American Association of Medically Accredited Laboratories jede 7 Tage  270.000 (KW 18) bis 365.000 (KW 20) Tests für Erreger  durch. Ob ein Mensch Infektion positiv oder negativ ist, wirkt sich nicht nur auf die betroffenen Menschen aus, sondern auch auf ihr familiäres, Soziales und berufliches Umfeld.

Da keine 100% ige Sicherheit des Tests besteht, müssen die Testergebnisse, die dem zuständigen Personal mitgeteilt werden sollen, im Kontext erläutert werden. Bei einem Antikörper-Schnelltest, auch gern Corona Test genannt, aus der Apotheke ist das Ergebnis deutlich schneller vorhanden. Für die Abgabe braucht es kein Rezept. Lediglich der Preis, der abhängig ist von der variablen Region, muss in der Apotheke bezahlt werden. Es gibt jedoch nach wie vor noch diagnostische Lücken bei dem neuen Schnelltest. Die Tests werden vom Tester durchgeführt und benötigen kein Blut. Die Sensitivität der beim Antigen Antikörper und Antigentest ist gleich spitze.

Für wen eignet sich der Antigen Antikörper PCR-Schnelltests

Der klassische PCR-Test wird bei Menschen mit typischen Symptomen des Erregers  und Typ-I-Kontakten angewendet. Wenn beispielsweise ein Corona-Ausbruch in einer Pflegeeinrichtung oder Schule auftritt, können auch durchgeführt werden, um den Ausbruch genauer zu klassifizieren. Darüber hinaus können Schnelltests nützlich sein, beispielsweise vor einer geplanten Operation, um so schnell ein Ergebnis liefern zu können. Die Erreger sind keine Bakterien.

PCR-Schnelltest

Wie bei herkömmlichen Labortests basieren auch Schnelltests auf der sogenannten Polymerasekettenreaktion oder kurz PCR-Schnelltests und PCR-Test, mit der das genetische Material des Erregers nachgewiesen werden kann. In der Regel erfolgt dieser Vorgang in mehreren Schritten, so dass er auch im Labor durchgeführt wird. Der Test kann direkt vor Ort eingesetzt werden. Der Tupfer wird im Mund- und Rachenbereich abgestrichen, es ist keine Zeit für den Transport zum Labor vorhanden, und die Ergebnisse können schnell (in etwa zweieinhalb Stunden) erzielt werden. Zum Teil ist dieser auch für den Laien geeignet. Der getestete Mensch erhält das Ergebnis sehr schnell, sozusagen in real-time. Es ist so gut wie ausgeschlossen, dass diese falsch-negatives oder ein falsch-positives Ergebnis angegeben wird. Der Test kann schnell durchgeführt werden. Den Test gibt es sowohl online wie auch in der Apotheke zu kaufen. Dieser Test ist von Roche freigegeben.

Für wen geeignet?

Aufgrund dieser Mängel ist die Verwendung von Antikörper Schnelltests auf spezielle Situationen beschränkt, z. B. Tests in Notaufnahmen, Krankenwagen oder Pflegeeinrichtungen. Ein gewisses Maß an medizinischem Wissen ist erforderlich, sodass es nicht zu Hause durchgeführt werden kann. Denn auch hier ist es wichtig, richtig zu handeln. Sonst erhält man möglicherweise falsche Ergebnisse. Somit ist nicht jeder Antikörper-Test und er Apotheke erhältlich.

Was bedeutet der ct-Wert?

Kurz gesagt, der ct-Wert (englische Abkürzung: “Zyklusschwelle”) gibt an, wie lange eine Probe im Labor überprüft werden muss, d.h. wie viele Zyklen es dauert, bis ein positives Ergebnis erzielt wird, d.h. wie viele “Runden” der Antiköper-Test durchläuft. Das Probenmaterial des Antigentests muss durchlaufen, bis das Erreger  Ergebnis erfasst werden kann. Wenn virale Substanzen in kurzer Zeit nachgewiesen werden können, kann dies auf eine hohe Infektionslast und einen niedrigen Wert hinweisen. Wenn der Wert spitze ist, z. B. 30, bedeutet dies nur, dass die Probe bei der Antigen Antikörper Reaktion viele Testrunden durchlaufen muss, bevor virales Material gefunden wird.

Wenn der Wert höher als 30 ist, ist es schwieriger, dass der Erreger auf der Grundlage von Vorkenntnissen zu kultivieren, was darauf hinweist, dass diese Patienten weniger infektiös sind. Der Wert wird jedoch vom Ort der Probenentnahme bei der Antigen-Antikörper-Reaktion, der Transportzeit und dem verwendeten Testsystem beeinflusst. Daher ist der Wert nur ein Hinweis und an sich nicht sinnvoll, da die Sensitivität nicht spitze ist.

Antigen Test

Eine andere Art von Test, die zunehmend verwendet wird, ist der sogenannte Antigen Antikörper Test. Das genetische Material des Erregers  wurde beim Antigen Test nicht nachgewiesen, aber das Proteinfragment (Protein) des Erregers wurde nachgewiesen. Der Test ist so einfach wie ein Schwangerschaftstest: Sie legen eine Patientenprobe an und sie reagiert entweder positiv oder negativ. Daher kann es leicht in Massenproduktion hergestellt werden. Ein weiterer Vorteil: Normalerweise liefert es innerhalb von 30 Minuten Ergebnisse schneller als ein schnelles Antigen Antikörper -Test. Je nach Hersteller gibt es jedoch immer noch große Unterschiede in der Spezifität und Empfindlichkeit des Tests. Man versteht auch unter dem Immunkomplex einen Komplex der aus Antigen und Antikörper besteht. Dadurch kommt eine Antigen-Antikörper-Reaktion zustande. Dieser Antigen Antikörper Komplex werden auch als Immunkomplex bezeichnet.

Wenn die Anforderungen des Antigen Test der Definition erfüllt werden, insbesondere wenn eine schnelle (Vor-) Sortierung in potenziell angesteckte und möglicherweise nicht angesteckte Populationen (z. B. in der Notaufnahme eines Krankenhauses) erforderlich ist, sind Tests besonders nützlich, um bestimmte Antigene zu ergänzen. Der Bundesverband für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) kündigte geeignete Tests an, die dem vom Paul Ehrlich-Institut und vom Robert Koch-Institut (RKI) festgelegten Mindeststandards für den Antigennachweis entsprechen.

Auf der Oberflächenstruktur der roten Blutkörperchen wird die Blutgruppe benannt. Werden hier keine Antigene auf den Oberflächen der roten Blutkörperchen nachgewiesen werden können, sprechen die Mediziner von einer Blutgruppe 0

Der Antigen-Test hat aber auch zwei Probleme. Einer der Gründe dafür ist, dass die Coronaviren einander sehr ähnlich sind – gelegentlich kann dies auf SARS-CoV-2 zurückzuführen sein Das Testergebnis bei einem Test ist nicht positiv, sondern aufgrund eines anderen Erregers aus der Corona-Familie. Dies erfordert andere Tests. Für den Antigen Antikörper Test wie beim Test müssen normalerweise aus dem Nasen-Rachen-Raum genommen werden. Der allgemeine Glaube ist jedoch, dass der Test weiter vereinfacht werden sollen.

Es ist auch wichtig zu wissen, dass ein negatives Testergebnis eines -Tests eine Corona-Infektion nicht ausschließen kann. Dies liegt daran, dass der Test negative Ergebnisse liefern kann, insbesondere in den frühen Stadien der akuten Coronavirus Infektion, die in der zweiten Woche nach Auftreten der Symptome oder geringer Infektionslast beginnen. Daher ist hier der Zeitpunkt des Tests entscheidend, und es handelt sich nur um eine Momentaufnahme. Ein positives Ergebnis weist höchstwahrscheinlich auf das Vorhandensein einer Ansteckung hin, die durch einen Test bestätigt werden muss. Danach wurde auch die Verpflichtung zur Meldung an das Gesundheitsamt angewiesen. Konstanten Regionen bestimmen darüber hinaus die Zugehörigkeit zu einer Immunglobulinklasse ( IgM , IgG , IgD , IgA und IgE ), dies sind die schweren Ketten. Sowohl die schwere als auch die leichten Ketten bestehen aus variablen Regionen.

Der Aufbau des Immunsystems

Der gesamte, menschliche Organismus gehört zum Immunsystem. Ebenso sind dies Organe und einzelne Zellen, wie auch viele Botenstoffe.

Die wichtigsten Bestandteile sind zum Beispiel:

  • Die Haut, Schleimhäute wie Nase, Rachen und Darm: Für die Erreger ist dies die Eintrittspforte. Die erste Abwehrreaktion des körpereigenen Abwehrsystems  spielt hier eine wichtige Rolle.
  • Lymphknoten und Lymphbahnen: Diese sind Sammelstelle und Transportwege für Abwehrzellen und Antikörper, die Antikörper bilden (B-Zellen).
  • Die Milz speichert Abwehrzellen.
  • Das Knochenmark: Dies bildet die meisten Vorstufen und einige der reifen Abwehrzellen.
  • Der Thymus: Hier reifen einige Abwehrzellen (T-Zellen) vollständig aus.
  • Die Mandeln: Auch diese enthalten Abwehrzellen (Immunglobuline), die können Antikörper bilden.

Die wichtigsten Zellen des Abwehrsystems sind die verschiedenen weißen Blutkörperchen. Dazu zählen unter anderem:

  • Granulozyten
  • Monozyten und Makrophagen
  • T- und B-Lymphozyten

Abwehrzellen des spezifischen Immunsystems

Wenn es Viren oder Bakterien gelingt, in den Körper einzudringen (z. B. durch Wunden), werden diese Zellen der Abwehr aktiv. Sie erkennen den Erreger, nehmen den Fremdkörper auf und zerstören ihn. Manchmal können Eindringlinge aufgrund ihrer geschickten Verkleidung nicht sofort als gefährliche Fremdzellen erkannt werden. Dann kommt speziell die erworbene Verteidigung ins Spiel. Es ist eine maßgeschneiderte Abwehrmaßnahme, die sich nur in direkter Konfrontation mit bestimmten Krankheitserregern entwickelt. Spezifische Immunglobuline des körpereigenen Abwehrsystems sind beispielsweise T- und B-Lymphozyten. B-Zellen können Erreger mit speziellen Proteinen (spezifische Antikörper) markieren, so dass sie von Phagozyten und natürlichen Killerzellen erkannt werden können.

Unspezifische, angeborene Abwehr

Beim ersten Kontakt kann eine unspezifische Immunabwehr Fremdkörper und viele Erreger unschädlich machen. Seit ihrer Geburt hat sie zwei wichtige “Abwehrmittel” eingesetzt, um uns zu schützen: Phagozyten und natürliche Killerzellen. Beide sind in der Zellabwehr aktiv und absorbieren direkt Erreger und Fremdkörper, zerstören sie und transportieren sie weg.

Der Erkennungsdienst des Immunsystems sucht gezielt

Es gibt verschiedene B- und T-Lymphozyten, auch B- und T-Zellen und Non-Hodgkin-Lymphomen genannt, die Aufgaben gemeinsam übernehmen zu können. Zusammen arbeiten sie wie ein polizeilicher Geheimdienst: Mit bestimmten Merkmalen ( Antigenen ) erstellen sie einen Umriss des Eindringlings (Speichereinheit). Wenn solche gesuchten Kriminellen wiederauftauchen, bilden andere Zellen schnell eine große Anzahl von Antikörpern (Antikörpern) gegen den identifizierten Angreifer. Dieser Lerneffekt wird bei der Impfung genutzt, da die erworbenen Gedächtniszellen in der Regel mehrere Jahre im Plasma verbleiben und das körpereigene Abwehrsystem vor neuen Infektionen schützen. Die Immunreaktion und Immunantwort sind sehr wichtig, um komplexe Bindungen zu erkennen. Die Immunologie ist ein komplexes Thema und hat ebensolche Strukturen, das bis heute nicht vollständig zu lösen war. Die Medizinprodukte-Abgabeverordnung sieht bei In-Vitro-Diagnostika, die Krankheitserreger direkt.

In Berlin ist das neuartige Coronavirus besonders stak. Berliner lasen sich besonders häufig mit dem Corona-Schnelltest testen. Viele Schulen sind in Berlin geschlossen. Berliner Schüler befinden sich genauso wie Ihre Lehrer in Quarantäne. Mit dem von der US-Arzneimittelbehörde FDA zugelassenen Test werden die Fragmente des viralen Nukleokapsid-Proteins und eine akute Infektion nachgewiesen.

In Pflegeheimen werden derzeit monoklonalen Antikörper gegen Corona getestet.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

You may use these <abbr title="HyperText Markup Language">HTML</abbr> tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*